Der SV Fortuna 83 Rotenburg e.V. wurde im Jahr 1983 gegründet, entstanden aus einer sogenannten „Thekenmannschaft“. Seit dieser Zeit sind überwiegend Sportler und Sportlerinnen aus milieuschwachen Familien dem Verein beigetreten, die in anderen Vereinen nicht so richtig ihre sportliche Heimat gefunden haben.

Zunächst gab es nur eine Herrenfußballabteilung.

Anfang der neunziger Jahre wurde das Sportangebot auf Jugend- und Damenfußball ausgeweitet. Mitte der neunziger Jahre entstand dann noch die Badmintonabteilung.

Durch den hohen Aussiedler- und Ausländeranteil im Fußballbereich kam es immer wieder zu Schwierigkeiten für die Mitglieder mit Migrationshintergrund aufgrund ihrer Herkunft. Nach Gesprächen mit Fachleuten (Pädagogen, Psychologen, Streetworkern) hat sich die Notwendigkeit herausgestellt, dass über das sportliche Angebot unseres Vereins hinaus zusätzliche Betreuungsmaßnahmen erforderlich waren, um den Integrationsprozess wirksam zu fördern.

Nach Beratung und Unterstützung durch den Landessportbund Niedersachsen ist der Verein seit 2007 Stützpunktverein des Projektes „Integration durch Sport“, das vom Bundesministeriums des Innern gefördert wird.

Als anerkannter Stützpunktverein arbeitet der Verein dabei sehr eng mit dem „Offenen Sportprojekt“ der Stadt Rotenburg, der „AG Sport“ der Stadtschule sowie dem „Diakonischen Werk Jugendmigrationsdienst“ zusammen, um die gemeinsamen Integrationsbemühungen zu einem Netzwerk in Rotenburg kontinuierlich auszubauen. Der Schwerpunkt der jeweiligen Integrationsarbeit hat sich in den vergangenen Jahren von der Fußballabteilung verlagert auf die Kampfsportabteilung (Boxen, Sambo), Badmintonabteilung und seit diesem Jahr auf die Street-Workout-Gruppe.

Für diese intensive Integrationsarbeit ist der Verein durch den Niedersächsischen Ministerpräsidenten am 12. Juni 2009 mit der Niedersächsischen Sportmedaille ausgezeichnet worden.